Custom & Winner Bikes

 
Winner Bike

The Spirit of Santo Pipo

Europameister, 1st Place Chamiponship Class, Custom Bike Show, European Bike Week Faaker See 2016

Two Artist – one Vision!

Der eine – Thomas Habermann, Koryphäe und „Weltmeister“ im Custombike-Bau – wollte schon immer eines bauen, der andere – Wolfgang „The Master of Exhaust“, Mastermind der österreichischen Auspuffschmiede BSL – wollte schon immer eines haben. Ein Beiwagen-Gespann. Aber nicht irgendeines. Hammermässig aussehen muss es, dabei sauschnell, aber perfekt fahrbar sein. Realisiert wurde beider Traum nach einer inspirierenden Reise nach Argentinien.

Schon das erste gemeinsame Custombike-Projekt „Circle of Power“ der beiden längjährigen Freunde, weckte 2009 großes Aufsehen in der Szene und setzte neue Maßstäbe im Rahmenbau – einem der vielen Spezialgebiete von Dany und Thomas Habermann. Internationale Preise wurden gesammelt und so manches Magazin berichtete. Ohne der Beabsichtigung dieses Bike jemals zu verkaufen, bot sich ein deutscher Interessent per E-Mail an und erstand das Einzelstück zu einem Preis, wo beide schwermütig und herzensschwer zusagten.

Es folgte im Oktober 2013 die besagte Reise von Wolfgang und seiner Dorothea nach Argentinien. Ein Urlaub mit äußerst positiven Folgen. Schon bei der Ankunft in Buenos Aires – mit dem Flair dieser gelassenen Lebensweise dort, den vielen amerikanischen Autos und ja, jede Menge Motorräder mit Beiwagen – war er bei Wolfgang sofort wieder da: Der Wunsch nach der Umsetzung dieses ganz speziellen Beiwagen-Projekts!

Inspiriert und bestärkt durch einen Trip ins Hinterland von Argentinien zu den im Land bekannten „Mate Tee“-Plantagen, war das Thema und der Name des Projektes für Wolfgang gefunden: „The Spirit of Santo Pipo“ in Verbindung mit Mate Tee, dem Nationalgetränk. Nicht zuletzt, weil selbst hier in der Pampas die Arbeiter auch mit Beiwagen-Gespannen zur Arbeit fuhren.

Die schlichte Lackierung und die Idee zu den Airbrush-Arbeiten folgten einer Eingebung am Abend auf der Urlaubs-Terrasse bei kühlem Cerveza und einer Zigarre. Die langen, im Abendlicht fast grau erscheinenden Weiten des Landes, der goldene Sonnenuntergang, die rote Erde – alles dies findet sich in der Wahl des Lackes und im Airbrush der Logos wieder.

Schon in Argentinien fing Wolfgang mit den ersten Skizzen vom Aufbau an, und der allererste Telefonanruf – noch aus dem Urlaub – galt natürlich Thomas Habermann. Das nächste gemeinsame Projekt war schnell besiegelt.

Das zweite Telefonat von Wolfgang ereilte Günther Müller von Custom Chrome Europe. Es sollten nur die besten Teile, wie RevTech®-Motor, Räder, Gabel, etc. verbaut werden. Das geradezu familiäre Verhältnis zwischen BSL® und Custom Chrome Europe bestätige sich ein weiteres Mal – Günther und sein Team unterstützen das Projekt mit Freude.

Von Argentinien zurück, traf sich Wolfgang mit dem Vater von Christof, seinem langjährigen Werbefachmann. Dieser besitzt schon lange eine alte BMW mit Beiwagen. Christof’s Vater unterstütze Wolfgang mit Tipps, Erfahrungswerten und auch so manchen Fachbüchern, die sofort an Thomas Habermann weitergegeben wurden.

Thomas, als akribischer Tüftler und Arbeiter bekannt, saß nächtelang bei Büchern, Fachliteratur und technische Unterlagen um nichts dem Zufall zu überlassen. Er unterhielt sich mit einigen Beiwagen-Besitzern um deren Einschätzungen und Erfahrungen in Sachen Symmetrie, Sturz usw. einwirken zu lassen. Ein Beiwagengespann ohne Kompromisse sollte es werden. Mit unbändiger Kraft und Elan, aber allzeit fahr- und vorallem beherrschbar. Mit seiner jahrelangen Erfahrung, als erster Rahmenbauer Europas, machte er sich an die Arbeit um einen Prototypen zu erschaffen. Dany war zudem kreativ tonangebend bei der Auswahl und Ausstattung der Sitzbezüge und Auskleidung vom Beiwagen-Boot.

So konzipierte und fertige er gemeinsam mit BSL® in 2 ½ Jahren und über 1.500 Arbeitsstunden ein Gespann das seinesgleichen sucht.

Fotos: © Markus Litzlbauer, m-l-photo

Details zum Aufbau, Teile, etc.

  • Luftfilter gefertigt wie original Trinkbecher von „Mate Tee“
  • Standgas-Einstellschraube wie original Trinkstab von „Mate Tee“
  • Wippe bei Gabel vorne aus nitriertem Werkzeugstahl
  • Verstärkte Federn mit einem zusätzlichen Federstabilsiator
  • Anfertigen eines speziellen Lenkungsdämpfers
  • Spezieller, breiter Lenker um die Seitenkräfte zu minimieren
  • Gabel Front-end von Habermann Performance® neu angefertigt

BSL®

  • fertigte alle Dreh- und Frästeile,
  • den Luftfilter,
  • die Auspuffanlage, eine Spezialanfertigung mit zerlegbaren Schubstücken um diesen montieren und demontieren zu können
  • die Fahrwerksstabilsatoren aus Werkzeugstahl damit man Spur und Sturz perferkt einstellen kann

Habermann Performance®

  • Komplettes Chassis – Zugmaschine und Beiwagen – samt Tank- und Fender von Thomas Habermann umgesetzt
  • Sämtliche Blech- und Spenglereiarbeiten am Beiwagen-Boot
  • Um den Beiwagen perfekt abbremsen zu können wurde ein spezielles Integral-Bremssystem eingebaut, mit einem eigenen Bremskraftverstärker für das Seitenrad, wo man die Bremskraft je nach Zuladung dosieren kann
  • Handbremse (Original von einem VW Golf) mit einem doppelten Fußbremszylinder
  • Für einen brachialen Leistungsschub sorgt NOS (Lachgas), mit speziellen Leitungen verbaut
  • Alle Elektrik- und Bremsleitungen laufen im Rahmen, auch zum Beiwagen hin
  • Die elektrische „Kommandozentrale“ liegt direkt am Beiwagen-Boot, hier läuft die ganze Elektrik zusammen und wird von dort aus gesteuert

Hells Kitchen Finest Oldschool Parts® lieferten Licht-, und Blinkerelemente.

Für die Airbrush- und Lackierarbeiten zeichnet sich „Air Phillip“ aus Gloggnitz in Österreich aus.

Die aufwändigen Arbeiten am Sitz vom Chassis und der Sitzbank im Boot wurden von Armin von der Firma „Custom Leather“ umgesetzt.

Es ist Thomas, Dany und Wolfgang gelungen – konträr den Meinungen aller, die mehr oder weniger skeptisch einem Beiwagen gegenüber stehen – ein perfekt handlebares, sauber zu manövrierendes und perfekt geradeaus laufendes Beiwagen-Gespann aufzubauen.
Pure Ästhetik, wie Handschaltung mit Fußkupplung, schließt hier ein, auch bei höherer Geschwindigkeit easy zu fahrendes Gespann, nicht aus.
Es macht höllisch Spaß und man ist immer Herr der Lage.
Das Beiwagen-Gespann „The Spirit of Santo Pipo“ wird heuer erstmals bei der European Bike Week am Faaker See in Arneitz abwechselnd am Stand von Custom Chrome Europe, Black Steel Choppers und Hells Kitchen Oldschool Parts zu bestaunen sein!

Spezieller Dank bei der Umsetzung des Projektes ergeht an

  • Wolfgang’s Familie
  • das gesamte Team von BSL®
  • Custom Chrome Europe®
  • Hells Kitchen Choppers
  • Air Phillip
  • Armin von Custom Leather
 
Winner Bike

Circle of Power

Europameister, 1st Place "Chopper-Class", Custom Chrome Bike Show, European Bike Week Faaker See 2009
2nd Place „Strongest Chopper Show of the World“, Norrtälje (Schweden) 2009

Die Idee von einem kompromisslosen Bike verwirklicht...

Schon seit langem ist der Bike Shop Linz – kurz BSL genannt – eine feste Größe, wenn es um allerfeinste Motorradteile geht. Einen Namen haben sich die Österreicher vor allem mit einem reichhaltigen Angebot an Auspuff-Systemen sowie verschiedenen weiteren Custom-Parts und Blechteilen gemacht. Wie ein komplettes und zudem kompromissloses Bike nach dem Geschmack des BSL-Marketing- und Sales-Managers “Master of Exhaust” Wolfgang Wakolbinger aussehen muss, ist auf diesen Seiten zu sehen.

Wolfi hatte sich schon lange Gedanken über ein standesgemäßes Bike gemacht. Ihm gingen die verschiedenen Stile durch den Kopf, er dachte über Teile nach und checkte die Arbeiten unterschiedlicher Customizer. Das Bike, das so langsam, aber sicher zumindest in seiner Fantasie Gestalt annahm, war vom momentan sehr populären Oldstyle beeinflusst, wies aber auch Elemente des Schwedenstils auf und sollte beispielsweise ultralang werden. Zudem musste es unbedingt Weißwandreifen haben. Für die Umsetzung konnte schließlich Thomas Habermann gewonnen werden, der sich um die Realisierung von Wolfis Vision kümmerte.

Klarer Fall, dass Thomas mit einem Frame aus eigener Produktion im wahrsten Sinne des Wortes die Rahmenbedingungen für den weiteren Verlauf des Projekts setzte. Da sich über das Chassis hinaus vor allem mit den Blechteilen die Linie eines Bikes bestimmen lässt, konnten auch das Heckteil sowie der Benzintank nur “Made by Habermann” sein, um etwas wirklich Individuelles hinzubekommen. Letzterer ist ein ultra-langes, nach hinten sehr schlank zulaufendes Teil. Montiert ist das Spritreservoir an optisch ansprechenden Halterungen unterhalb des bogenförmig vom Lenkkopf zur Sitzmulde verlaufenden fetten Rahmenrohrs. Als Gabel dient ein schwedenmäßig langes Teil im Springer- Style. Auch das 2,75 x 19”-Vorderrad zeigt sich Chopper-mäßig, während die hintere Pelle mit ihrer breiten Weißwand auf einer 7 x 15 “-80-Speichenfelge durchaus zu einem der aktuell gern gebauten Bobber gehören könnte.

Vom Design her greifen auch die Rundlinge den durchgängig zum Einsatz gebrachten, edel wirkenden Kontrast von Gold und Schwarz auf, während ein weiteres Thema an dem Hobel die Kombination von Schwarz und Weiß ist. Keine Frage: Absolut stylisch! Geliefert wurden die Räder von DÜX Industries, und auch was die Liste der Accessoires angeht, tauchen verschiedene weitere namhafte Anbieter auf. So ist etwa die Schaltung von Custom Tech, genauso wie die Fußrasten und Griffe, während den Lenker wiederum Habermann Performance beisteuerte. Den Scheinwerfer hat Wolfi bei E-Bay abgeschossen, und das Rücklicht mit der aussagekräftigen Message “Fuck U” konnte bei Chevy Tom in Salzburg aufgetrieben werden. Der Sitz wiederum ist eine allerfeinste, mit individuellem Motiv versehene “Custom Leather”-Arbeit von “Leder- Papst” Armin Dobstetter. Nicht unerwähnt darf bleiben, dass das übermäßig flache Polster tricksig gefedert ist, was angesichts des starren Hecks Pluspunkte bezüglich des Fahrkomforts bringt.

Klarer Fall, dass Thomas beim Bau des Bikes auch auf die Ressourcen des Bike Shop Linz zurückgriff. So stammen etwa der Luftfi lter und Auspuff von BSL. Womit wir schon beim Motor sind, den Custom Chrome mit einem 100ci-RevTech lieferte. Auch hier war Oldstyler angesagt, denn der Twin zeigt sich rechtsseitig dank Xotic- Outfi t in Knucklehead-Optik. Auf der anderen Seite bleibt der Blick vor allem an dem Aufsehen erregend in Szene gesetzten BDL-Primärtrieb kleben. Ebenfalls von BDL kommt die Schaltung, während gleichzeitig ein Dyna-6-Gang-Getriebe zum Einsatz gebracht wurde. Sekundär wird die Kraft des Big-Twin überaus konventionell und ultra-klassisch mittels einer Kette ans Ritzel weitergeleitet. “Voll geil”, lautet Wolfi s knappes Statement zum Leistungsverhalten des Powerpacks. “Das Bike läßt sich, wenn man sich darauf einstellt, wirklich gut fahren. Es hält perfekt die Spur und macht irre viel Spaß”, schwärmt der Österreicher. Da die Optik des Hobels ohnehin über jeden Zweifel erhaben ist, kann man wohl nur eines sagen: Extrem gelungenes Projekt! Wobei dem Ganzen mit einer Lackierung von Fiorese Designs und Custom-Art-Work von Slama & Aigner sozusagen noch das I-Tüpfelchen aufgesetzt wurde.

Text: Michael Stein

 
Custom Bike

Goldfieber

Harley-Davidson® Softail

  • Baujahr: 2011
  • Besitzer: Mag. Wolfgang P. Stabauer MBA
  • Umbau: BSL® Products
  • BSL® Air Perform Air Cleaner "DROP CHOPP HOLE"
  • BSL® Exhaust System "UPSWEPT RIP STYLE"

Ein glückliche Fügung brachte mir im August 2017 die HD Cross Bones im „Urzustand“ in meine Garage nach Linz in Österreich.
Ich war mit meiner damaligen Lebenspartnerin bei einem Autohändler um mit ihr ein neues Auto anzukaufen. Unsere Strategie: Die Frau wählt aus, der Mann verhandelt letztendlich den Preis. Und so zog ich mich während dem Beratungsgespräch auf einen Café und der Tageszeitung im Autohaus in deren Lounge zurück. Derweilen ich so beim Café an mein motorisiertes Objekt der Begierde - eine Harley Davidson - dachte, fiel mir ein komplett in schwarz lackiertes Motorrad im Schauraum auf. Mein Interesse war sofort geweckt und ich habe auch gleich Marke und Modell erkannt: eine Harley-Davidson Cross Bones!

Diese Harley faszinierte mich sofort in jedem Detail: Springergabel, Sitz, Satteltaschen und Scheinwerfer,ließen mein Puls steigen. Und alleine das Sitzgefühl war genial. Der Entschluss zum Kauf war schnell gefasst, der Preis prompt ausverhandelt. So war ich nach ca. 20 Minuten stolzer Besitzer einer Harley und erfüllte mir somit meinen „Jugendtraum“. Einzig nicht so glücklich war ich mit der Totenkopf-Lackierung am Tank, wobei ich diesen dann schnell umlackieren lies. Zwei Jahre und 17.000 km hatten die Cross Bones und ich im „Urzustand“ viel Spaß auf der Straße und ich habe mein „Baby“ verstehen und spüren gelernt.

Während dieser Zeit wurde ich so vom Virus Harley Davidson befallen und war dermassen fasziniert, dass ich mir neben einer HD Street Glide - um auch zu zweit Touren unternehmen zu können – mir bei BSL Products in Linz-Leonding noch eine neue HD Milwaukee-Eight Breakout kaufte. Mit den zwei Chefs der Firma – Wolfgang „The Master of Exhaust“ und Klaus Peinbauer lernte ich zwei Mentoren kennen, die mir mit Ideen zum Umbau der Breakout, einen weiteren lang gehegten Traum von mir vom Customizing zur Realität werden ließen. So entstand die aus der Easyriders Nr xxx bekannte „Stingray“, der Umbau einer HD Breakout Milwaukee-Eight, nach meinen Wünschen im Hause BSL. Weltweit bekannt für ihre Auspuff-Komplettanlagen, bieten Wolfgang und Klaus von BSL in ihrer Steel City Motorcycles-Werkstatt auch 25 Jahre Erfahrung in Design und Customizing an. Selbsterklärend, dass meine Stingray eine neue Milwaukee-Eight-Auspuffanlage von BSL – die Drag Race Bomb – und ein BSL Air Perform-Luftfilter ziert. Bei der Custombike in Bad Salzuflen wurde dieses Bike dann erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Es sollte nicht das einzige Projekt mit BSL bleiben, denn Wolfgang und Wolfgang hatten hatte bald das gleiche Ziel vor Augen, die Cross Bones sollte im Stile der 70 Jahre umgebaut werden.
Ich hatte mir dazu schon in vielen Magazinen das Thema verinnerlicht und damit gefallen gefunden. Akribisch genau wurde meine Harley von Klaus von BSL zerlegt und ich konnte in vielen Gesprächen und Brainstormings mit Wolfgang von BSL immer mehr Teile modifizeren und neue dazu auswählen. Ich machte Sitzproben und konnte beim Entstehen meiner „neuen“ Cross Bones immer wieder dabei sein und dies hautnah miterleben.
Bereits meiner Breakouit „Stingray“ verpasste der Künstler und Virtuose an der Lackpistole - Air Philippe - die perfekte Lackierung. Selbstredend, dass er sich auch für die Lackierung der Cross Bones auszeichnet und wir ihm – wie bei Kreativen unerlässlich – immer wieder Freiraum in der Gestaltung ließen um seine Kompetenz voll auszuspielen.
Mit dem Sattler HLC - Hofis Leather Crafts - kam ein weiterer Profi aus dem Netzwerk von BSL mit ins Team, der einen perfekten Job beim Sattel und den Satteltaschen machte.
Zu den Highlights beim Umbau zählt unter anderem das mitschwingende Heck von Habermann Performance gefertigt, aber auch die in 24 Karat vergoldeten Felgen, welche wir durch gute Kontakte von Wolfgang (BSL) von TTS aus Deutschland beziehen konnten. Letztere Anschaffung war dann nicht ganz unbeteiligt bei der Namensfindung meines Cross Bones- Umbautes „Goldfieber“.

Wolfgang und Klaus von BSL haben in mühevoller Kleinarbeit alle weiteren Details am Bike vorgeschlagen, die ich dann gemeinsam mit ihnen ausgesucht und entschieden habe. Sie mussten sicherlich viel Geduld mit mir aufweisen. Beim neuem Lenker zB. musste auch die komplette Technik neu angepasst werden – das war eine große Herausforderung, wobei auch diese stilgerecht gelöst wurde. Generell wurden sämtliche Kleinteile im Hause BSL gedreht, gefräst und gefertigt. Herauszuheben gilt es auch den BSL Air Perform Luftfitler „Drop Chopp Hole“, der perfekt zum Design vom Bike passt. Die BSL-Auspuffanlange „Upswept“ im Ripp Style sorgt für den angemessen Sound ist ein Unikat für meine Cross Bones, was mir sehr wichtig war! Der verbaute Thundermax ECM bringt meiner Cross Bones eine deutlich bessere Gasannahme und Motorleistung in allen Bereichen.

Im Februar 2020 folgte die Fertigstellung vom Bike und bei den ersten Runden auf trockener Fahrbahn brachte ich das breite Lächeln schon gar nicht mehr aus meinem Gesicht.

Der Fahrkomfort ist einzigartig und den Umbau finde ich einfach genial gelungen. Überall wo ich mit meiner Cross Bones auftauche, werde ich auf das Bike und den Umbau angesprochen: ein großen Dankeschön an das Team von BSL.

Seither bin ich mit meine drei Harleys rd. 46.000 KM gefahren und ich habe jede Minute mehr als genossen. Fazit: Warum habe ich mir nicht schon viel früher meinen Traum erfüllt – Erkenntnis: Selber schuld oder doch dann zur richtigen Zeit am richtigen Ort?

 
Custom Bike

Stingray

Harley-Davidson® Softail Breakout

  • Milwaukee Eight
  • Baujahr: 2018
  • Besitzer: Mag. Wolfgang P. Stabauer MBA
  • Umbau: BSL® Products
  • BSL® Air Perform Air Cleaner "FINN"
  • BSL® Exhaust System "DRAG RACE BOMB HIGHER"
To Top